Großer Unterschied zwischen Glasfaser-Hausanschluss und VDSL

Der geplante Ausbau der Telekom im Stadtgebiet von Furtwangen sorgt in der Bevölkerung für Verwirrung und Unverständnis. Viele Bürgerinnen und Bürger richten sich an die Stadtverwaltung und den Zweckverband Breitbandversorgung Schwarzwald-Baar, um genauere Informationen zum Unterschied zwischen den einzelnen Technologien zu bekommen.

Mit einem Glasfaseranschluss bis ins Haus (FTTB), den der Zweckverband im Auftrag der Stadt Furtwangen baut, bekommen die Bürger die beste und leistungsstärkste Art eines Internet-Anschlusses. Hier können Internet, Telefonie und Fernsehen im selben Netzwerk ohne Geschwindigkeitsverlust durch alte Kupferleitungen übertragen werden. Die Glasfaser-Technik ist die Technik der Zukunft. Experten gehen von einer jährlichen Verdopplung der benötigten Bandbreite aus. Diese Anforderungen kann nur ein Glasfaser-Hausanschluss bewältigen. Bei der VDSL-Technologie, die die anderen Telekommunikationsanbieter benutzen, reicht die Glasfaser nur bis zu den sogenannten Kabelverzweigern, die grauen Kästen an den Gehwegen. Von dort aus wird das Signal wie früher über die Kupferleitung zu den Kundinnen und Kunden weitergegeben. Der Einsatz von Vectoring kann die Leistung noch ein wenig verstärken, stößt aber schnell an seine Grenzen. Der Einsatz dieser Technologien kann den Glasfaser‑Hausanschluss auch kurzfristig nicht ersetzen.